Im Reich der Biber

Sonnenbogen_

Biber haben einen Bach angestaut und damit den Wald geflutet. Die Birken sterben ab und Bäume kippen um. Noch gesunde Bäume am Rand des Geschehens werden in der sogenannten Sanduhrtechnik abgenagt.

Biber sind dämmerungs- und nachtaktiv, so dass ich des tags noch keinen sehen konnte. Doch mit der Wildkamera gelangen mir Aufnahmen beim Nagen und von herum streunernden Jungtieren.

Für gewöhnlich wählen Biber einen von Wasser umgebenen und somit geschützten Platz für Ihre Burg. Doch diese hier haben ihre Biberburg direkt auf einem Weg errichtet. Die Eingänge befinden sich unter der Wasseroberfläche und führen in einen höher gelegenen Wohnkessel sowie zu Fress- und Fluchtröhren.

Biber 01
Biber 02
Biberburg 01
Klaus am Bibersee
Biberburg 03

Der Körper der Pflanzenfresser ist ganz dem Leben am bzw. im Wasser angepaßt. Sein Schwanz, die Kelle, dient als Antriebsruder und Steuer, an den Hinterfüßen hat er Schwimmhäute. Auf dem Rücken schützen ihn 120 und am Bauch 230 Haare pro Quadratmillimeter - zum Vergleich: Wir Menschen verfügen über 6 Haare pro Quadratmillimeter, was auch erklärt, warum wir bei diesen Temperaturen einen Neoprenanzug bräuchten. Zudem fettet er sein Fell mit Bibergeil, einem Sekret aus einer Drüse am After, welches auch der Reviermarkierung dient. Die Geschlechtsorgane liegen im Körperinneren. Und da er Ohren und Nase verschließen kann, ist es ihm möglich, Sauerstoff sehr effizient zu nutzen und bis zu 20 Minuten zu tauchen.

Ich folge weiter den Spuren der Biber. Also schau ruhig mal wieder hier vorbei, im Reich der Biber.

Wild Biber
Wild Biber Baum
Wild Biber Jungtiere

Video: Der Biber nagt

Erwachsener Biber mit zwei Jungtieren